Hilfen für Familien

Wenn die Eltern krank werden

Zwei Kinder helfen einer Familienpflegerin, die Waschmaschine auszuräumen.Die Familienpflegerinnen betreuen die Kinder und organisieren den Haushalt.

Die Familienpflege hilft in Notsituationen wie diesen:

  • Mutter oder Vater muss ins Krankenhaus
  • ein Elternteil erkrankt plötzlich schwer
  • es besteht eine Risikoschwangerschaft 
  • es steht eine Entbindung oder Mehrlingsgeburt an
  • ein Elternteil macht eine Kur oder eine andere stationäre oder ambulante Rehamaßnahme
  • ein Elternteil ist durch einen akuten Schub einer Erkrankung besonders belastet
  • ein Elternteil ist gestorben 
  • Mutter oder Vater ist psychisch oder erzieherisch außerordentlich belastet.

Unsere Familienpflegerinnen helfen Ihnen, die schwierige Zeit zu überbrücken. Sie pflegen und versorgen Säuglinge und Kleinkinder, betreuen Kinder und beschäftigen sich mit ihnen. Sie begleiten die Kinder in den Kindergarten oder zur Schule und unterstützen bei der Freizeitgestaltung. Sie führen den Haushalt (einkaufen, kochen, waschen) und organisieren den Alltag.

Möglichkeiten der Finanzierung

Die Kosten werden je nach Familiensituation von folgenden Trägern übernommen

  • Gesetzliche Krankenkassen
  • Rentenversicherung
  • Jugendamt
  • Sozialamt
  • Beihilfeträger
  • die Familien selbst
  • Mischfinanzierung

Zur Beantragung bei einem Kostenträger ist eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung erforderlich. Weitere Informationen und Beratung zur Antragsstellung und Finanzierung erhalten Sie bei uns.

Langjährige Erfahrung

In unserem Familienpflegedienst arbeiten staatlich anerkannte Familienpflegerinnen mit langjähriger Erfahrung. Die Einsätze in den Familien richten sich nach den individuellen Bedürfnissen und werden vorher abgesprochen. Unser Team unterliegt der Schweigepflicht.