Psychisch kranke Menschen

Wohnheim mit Außengruppen

Eine Bewohnerin im Garten hält eine geerntete Zucchini in die KameraIn der Gartengruppe bauen die Bewohner Gemüse an und erledigen Gartenarbeiten.

Das St. Anna-Haus ist für Menschen da, die sich aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr selbstständig versorgen können. Ausgehend von der individuellen Situation und der Ziele und Wünsche der Bewohner wird gemeinsam ein Hilfeplan erarbeitet.

So selbständig wie möglich leben

Die Bewohner werden bei der Alltagsbewältigung, dem Umgang mit ihrer Erkrankung und bei der Tagesstrukturierung unterstützt. Die Förderung soll sie befähigen, ihr Leben so selbständig wie möglich zu gestalten. Das Wohnheim ist eine Lebensgemeinschaft: Arbeiten, Wohnen und Freizeitgestaltung finden gemeinsam mit den Mitbewohnern und Betreuern statt.

In der Beschäftigungstherapie und im Werkstatt-Atelier erfahren die Bewohner geregelte Tagesstruktur und können einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen. Je nach ihren Möglichkeiten können sie auch in der Werkstatt der Werk- und Ergotherapie auf der Vogelstang oder in der Gärtnerei einer Arbeit nachgehen. 

Malen und Gestalten im Werkstatt-Atelier

Das St. Anna-Haus hat ein eigenes Werkstatt-Atelier mit großer Malwand und ausreichend Arbeitstischen. Viermal in der Woche treffen sich hier Gleichgesinnte, um unter Anleitung von Kunsttherapeuten und freien Künstlern zu malen und frei zu gestalten. Regelmäßig werden Ausstellungen und Vernissagen organisiert, um die geschaffenen Werke zu präsentieren. Die Arbeiten werden auch bei Wettbewerben eingereicht und bei den Festen im eigenen Haus gezeigt.

Ein Bewohner pumpt ein Fahrrad auf, ein Mitarbeiter prüft den Reifendruck.In der Fahrradwerkstatt, einer Spende der Frank Herrmann Stiftung, können die Bewohner an ihren Rädern herumbasteln.

Beschäftigungstherapie / Werk- und Ergotherapie

Für Bewohner, die nicht mehr außerhalb zur Arbeit gehen können, gibt es im Souterrain des St. Anna-Hauses große und gut ausgestattete Räume für Beschäftigungstherapie. Unter Anleitung von geschulten Betreuern werden hier vor allem kreative Arbeiten angefertigt. Selbstverständlich ist aber auch das Arbeiten in der Gärtnerei oder der Werk- und Ergotherapie außer Haus möglich.

Möglichkeiten der Freizeitgestaltung

Im St. Anna-Haus gibt es eine selbst organisierte Cafeteria mit angegliederter Tagesstätte. Hier können die Bewohner zusammen mit den Besuchern von außen Freizeittätigkeiten nachgehen, Angebote zum gemeinsamen Musizieren wahrnehmen oder an den Veranstaltungen des wöchentlichen Programms teilnehmen.

Gottesdienste und Besinnung

Das St. Anna-Haus hat eine eigene Kapelle. Hier hält unser Hausgeistlicher Pater Hans-Joachim Martin (SJ) jeden Sonntag um 17 Uhr einen Gottesdienst. Zum Gottesdienst sind alle Bewohner unabhängig von ihrer Konfession herzlich eingeladen. Pastoralreferent Richard Link bietet im Haus regelmäßig themenbezogene Besinnungsstunden in der Gruppe an.