Download

Bericht zur Mitgliederversammlung am 18. Oktober 2014

 
Caritas-Jahresthema 2014


Weit weg ist näher,
als du denkst

Die Caritas-Kampagne 2014 zeigt, was hinter dem Begriff der "Globalen Nachbarn" steht. Sie thematisiert die weltweiten Verflechtungen, durch die unser Leben geprägt ist, und möchte einen Beitrag dazu leisten, die Globalisierung menschlicher zu gestalten. Gemeinsam mit Ihnen setzen wir uns dafür ein, dass zukünftige Generationen eine lebenswerte Umwelt vorfinden.

www.globale-nachbarn.de

Flyer zur Kampagne

 
Karte mit den Caritas-Einrichtungen

Einrichtungen der Caritas in Mannheim auf einer größeren Karte anzeigen
 
Migration

Große Spendenbereitschaft für Flüchtlinge

Viele Mannheimer haben der Caritas in den vergangenen Tagen und Wochen Kleidung für die Flüchtlinge in der Erstaufnahmestelle in der Pyramidenstraße gespendet. „Wir sind überwältigt von der Spendenbereitschaft der Menschen und danken allen Spendern für ihr Engagement“, sagt Caritas-Abteilungsleiterin Sigrid Kemptner. Die Spenden werden von Ehrenamtlichen sortiert und in zwei Kleiderkammern, einer für Männer und einer für Frauen, an die Flüchtlinge ausgegeben. Die Sachen wurden dringend benötigt: Viele Menschen kommen in den Kleidern an, die sie auf ihrer Flucht getragen oder im Lager im italienischen Lampedusa erhalten haben. Diese ist viel zu dünn für das deutsche Klima, insbesondere in der jetzt beginnenden kalten Jahreszeit.

Durch die Vielzahl an Spenden besteht momentan nur noch Bedarf an Männerkleidung in kleinen Größen. Denn die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge sind junge Männer, da diese am ehesten die großen Strapazen und Risiken einer Flucht nach Europa auf sich nehmen. Deshalb bittet die Caritas, gezielt Jeans, Pullover, Winterjacken und Schuhe für Männer in den Größen S und M zu spenden. Die Kleidung sollte gewaschen sein. Die Spenden können von Montag bis Freitag im Haus der Caritas, B5, 19a, abgegeben werden.

 
Migration

Kochbuch mit Rezepten von Flüchtlingen erschienen

Ein Kochbuch mit Rezepten von zehn Asylbewerbern aus der Mannheimer Flüchtlingsunterkunft hat die Studenteninitiative Enactus gemeinsam mit dem Caritasverband Mannheim herausgebracht. Das Buch „Intecreative – Die Welt kocht im Quadrat“ enthält 14 Rezepte aus fünf Ländern. Außerdem werden darin die ganz persönlichen Geschichten der Flüchtlinge erzählt und ihre Heimatländer vorgestellt.

Das Kochbuch ist in folgenden Buchhandlungen und anderen Einrichtungen für 15 Euro erhältlich:

  • Alle Thalia-Filialen
  • Mannheimer Weltladen
  • „Der andere Buchladen“
  • Café No Name
  • Kulturbrücken
  • Reformhaus
  • Safran
  • Uni Campus Shop
 
Ice Bucket Challenge

Verband stellt sich nach Spende der Herausforderung

Die Ice Bucket Challenge ist auch bei der Mannheimer Caritas angekommen: Der Elferrat des Feudenheimer Fasnachtsverein Narrebloos hat sich mit Eiswasser übergossen und 1.111 Euro an das Hospiz St. Vincent gespendet. In dem Zuge wurde Hospizleiterin Gabriele Andres nominiert. Gemeinsam mit Caritas-Vorsitzender Regina Hertlein und Markus Fritz von ADS Architekten ließ sie sich mit kaltem Wasser übergießen – unter Caritas-Schirmen mit der Aufschrift „Wir lassen niemanden im Regen stehen“. Dabei standen die drei mit den Füßen in Eimern mit Wasser und aßen ein Eis. Ort der Challenge war der Rohbau des Caritas-Quartierzentrums am Taunusplatz, mit dem ADS Architekten beauftragt ist. Dort wird nächstes Jahr auch das Hospiz einziehen.
Im Hospiz St. Vincent werden regelmäßig Menschen mit der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) begleitet.
 

 
Psychisch Kranke

25 Jahre ambulante Hilfe für psychisch kranke Menschen

Nach 25 Jahren erfolgreicher Tätigkeit hat der Sozialpsychiatrische Dienst (SpDi) am 16. Juli sein Jubiläum in den Räumen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit gefeiert. Der SpDi wurde 1989 gegründet, um chronisch psychisch kranken Bürgern der Stadt Mannheim eine zentrale ambulante psycho-soziale Anlaufstelle zu bieten. Träger sind die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die Diakonie, das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit  und der Caritasverband Mannheim.

Pressemitteilung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit

 
Zuwanderung

Finanzielle Unterstützung für Migrationsberatung gefordert

Der Caritasverband Mannheim und das Diakonische Werk fordern von der Stadt Mannheim eine finanzielle Unterstützung ihrer Migrationsberatung aus dem Integrationsfonds. Mit der so genannten Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer erfüllen die beiden Träger einen gesetzlichen Auftrag nach dem Zuwanderungsgesetz. Allerdings werden die Kosten dafür lediglich vom Bund bezuschusst, 40 Prozent tragen Caritas und Diakonie selbst durch eigene Mittel. Durch Personalkostensteigerungen wird die Migrationsberatung für die Träger immer teurer, denn die Zuschüsse sind gleich geblieben.
Hinzu kommt, dass die vorhandenen Stellen nicht ausreichen, weil die Zahl der Klienten stetig steigt und die Beratungsthemen immer komplexer werden. Deshalb fordern die beiden kirchlichen Träger auch Mittel für zusätzliche Personalstellen.

Pressemitteilung

 
Hospiz

Neuer Film über das Hospiz St. Vincent