Psychisch kranke Menschen

Pflegeheim Franz-Pfeifer-Haus

Blick auf das Franz-Pfeifer-Haus von obenBlick auf das Franz-Pfeifer-Haus von obenManfred Rinderspacher

Der Caritasverband Mannheim engagiert sich seit Jahren für psychisch kranke Menschen. 1978 wurde das Wohnheim St. Anna-Haus eröffnet. Die Erfahrung dort hat gezeigt, dass diese Zielgruppe im Alter und bei Pflegebedürftigkeit einer besonderen Betreuung bedarf. Psychisch kranke Menschen müssen hinsichtlich ihrer speziellen Krankheitsbilder wie zum Beispiel Schizophrenie, Zwangs- und Angsterkrankungen anders begleitet und versorgt werden als herkömmliche Pflegeheimbewohner.

Diese besondere Pflege steht im Franz-Pfeifer-Haus zur Verfügung. Das Heim befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum St. Anna-Haus und dem Seniorenzentrum Maria-Scherer-Haus. Für das Pflegeheim wurde damit eine Struktur geschaffen, die besonders geeignet ist, neue Entwicklungen in beiden Fachbereichen aufzunehmen und zu nutzen.

Eine Sitzgruppe im Obergeschoss des HausesDie Architektur des Hauses fördert den Kontakt zwischen den Bewohnern.Manfred Rinderspacher

Offene Architektur fördert Gemeinschaft

Das Franz-Pfeifer-Haus ist baulich und architektonisch besonders für die Zielgruppe geeignet, da es die klassische Pflegeheimarchitektur verlassen hat und mit seinen zwei Oktogonen ein offenes und freundliches Konzept darstellt, das insbesondere kommunikationsgehemmten Bewohnern ein Leben in einer Gemeinschaft erleichtert. Unterstützt wurde der Bau von der Dietmar Hopp Stiftung und der ARD Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne".

Täglich gibt es abwechslungsreiche Beschäftigungs- und Aktivierungsangebote. Dazu gehören Gymnastik, eine tägliche Zeitungsrunde, Gedächtnistraining, Kreativangebote, Gesellschaftsspiele und eine Koch- und Backgruppe. Eine regelmäßige seelsorgerliche Begleitung ist durch einen Geistlichen, der im benachbarten St. Anna-Haus wohnt, gewährleistet.

Kulturfonds für psychisch kranke Menschen

Ein Kuratorium von Ehrenamtlichen hat für die Bewohnerinnen und Bewohner des Franz-Pfeifer-Hauses und des benachbarten St. Anna-Hauses einen Kulturfonds gegründet, mit dem ihre Sensibilität und ihre Begabungen in künstlerischer Hinsicht gefördert werden. So wurde beispielsweise eine Maltherapiegruppe ins Leben gerufen. Die Ehrenamtlichen unter Vorsitz von Franz Pfeifer, dem Namensgeber des Hauses, organisieren Kunstausstellungen und setzen sich in der Öffentlichkeit für die speziellen Bedürfnisse pflegebedürftiger psychisch kranker Menschen ein.