Hilfen für Familien

Fachberatung für Kindergärten

Eine Erzieherin schaut ein Kind an, das ein Bild malt.Erzieherinnen in Kindergärten können sich von einer "insoweit erfahrenen Fachkraft" beraten lassen.

Die Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche hat sich schon immer aus ihrem Selbstverständnis heraus dem Kindesschutz verpflichtet. Durch die Einführung des Paragrafen 8a SGB VIII (seit 01.05.2010) und des neuen Bundeskinderschutzgesetzes (seit 01.01.2012) wurde der Schutzauftrag erweitert und konkretisiert.

Unser Angebot

In dieser Fachberatung werden im Gespräch mit den Erziehern und Erzieherinnen und der Einrichtungsleitung

  • gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung gesammelt
  • fallbezogenes Grundlagenwissen zum Thema Kindeswohlgefährdung vermittelt, insbesondere zu den Bereichen körperliche und seelische Gewalt, sexueller Missbrauch und Vernachlässigung
  • eine Gefährdungseinschätzung für das betroffene Kind vorgenommen
  • Möglichkeiten der Intervention innerhalb der Einrichtung zum Schutz des Kindes erarbeitet
  • über Möglichkeiten der Einbeziehung der Eltern beraten
  • Hilfsmöglichkeiten für die betroffenen Familien erörtert
  • ggf. weitere Kooperationspartner einbezogen, um den Schutz des Kindes sicherzustellen.

Insbesondere wird mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der katholischen Kindertageseinrichtungen die Frage erörtert, wie bei den Erziehungsberechtigten auf die Inanspruchnahme von Hilfen hingewirkt werden kann und welche Ressourcen hierfür zur Verfügung stehen.

Ziel: Handlungssicherheit erhalten

Sie erhalten Handlungssicherheit im Umgang mit dem Kind und seiner Familie, mit dem Blickwinkel der Ressourcennutzung. Sie wissen, welche Kooperationspartner Sie für den Schutz des Kindes einbeziehen müssen.

Dieses Angebot der Beratung durch eine "insoweit erfahrene Fachkraft" ist für die katholischen Kindertagesstätten kostenfrei und findet in den Räumen der Kindertageseinrichtung statt - nach Bedarf auch mehrfach pro Fall.